Verbrechen

Der versagende Staat

Berlin (Eigener Bericht). - Drei Worte kann der abgelehnte Asylbewerber Mirza B. (23) auf Deutsch: "Ich fick dich." So spricht er Frauen in Leipzig und Umgebung auf Bahnhöfen und Plätzen an, immer und immer wieder. Er zeigt den Frauen seinen Penis, fasst sich zwischen die Beine. Endlich nimmt ihn die Polizei fest, stellt ihn vor Gericht. Jedoch:

Der Richter kann den Pakistaner Mirza B. zwar verurteilen, doch abschieben lassen kann er ihn nicht. Mirza B. ist zwar nach monatelangem Verfahren als Asylbewerber längst abgelehnt worden. Aber er hat seinen Pass "verloren". So weiß man offiziell nicht, woher der Pakistaner kommt und kann ihn nicht abschieben. Im Gerichtssaal flüstert ein Prozessbeobachter: "Wenn das die anderen abgelehnten Asylbewerber erfahren, werfen die auch ihren Pass weg - und bekommen in Deutschland Stütze auf Ewigkeit."

Es sind Fälle wie die des Pakistaners Mirza B., welche die Bürger des Landes verstören. Versagt der Staat? Lässt er sich auf der Nase herumtanzen von Menschen, die kein Recht haben, hier zu sein? Rund eine Million Einwanderer kamen im vergangenen Jahr nach Deutschland. Nordamerika, welches um ein Vielfaches größer als Deutschland ist, nahm - nach strenger Auswahl - nur einen Bruchteil dieser Zahl an Neubürgern auf. Diese Menschen bekommen auch kaum steuerliche Unterstützung, während der deutsche Staat den Zuwanderern eine soziale Vollkaskoversorgung bietet: inklusive Unterkunft, Zahnsanierung, Arztwahl, Schule, Deutschkursen, Geld-, Kleider- und Integrationshilfen. Für das aktuelle Jahr 2017 plant die Bundesregierung mit 23 Milliarden Euro, welche für Einwanderer wie Mirza B. ausgegeben werden (siehe Statista-Grafik oben). Es sind Steuergelder von Bürgern, die schon länger hier leben; Steuergelder, welche für einheimische Schüler, für Straßenbau, Krankenhäuser, Altenpflege nicht mehr zur Verfügung stehen.

"Ich fick dich", sagt Mirza B. Er glaubt, er sagt es nur zu den Frauen. Er sagt es auch zum Staat. Und er scheint recht zu behalten. Er hat ja keinen Pass mehr.